Beitragsseiten
Einblendungen Ära Stocker
Die mediale Wirtschaftsplattform
Länderspiel
Der abgesagte Politgipfel
Telefonat mit Anna Hosp
Fakten zur aoGV 2004
Eine kurze Chronologie der ersten 5 Jahre FC Wacker Tirol
Alle Seiten

 

linkspfeilDer abgesagte Polit-Gipfelrechtspfeil

 

Stocker hat Ende August unmissverständlich klar gemacht, dass er sein Amt niederlegen werde, wenn nicht endlich akzeptable Rahmenbedingungen für den Verein geschaffen werden und nimmt dabei die Politik in die Pflicht.

Konkret geht es um die Kosten der Infrastruktur sowie um die Eigenvermarktung im Stadion
und nicht um Subventionen für den Profibetrieb.

Für Gerhard Stocker war die Zeit der Schönfärberei und der leeren Versprechungen der Politiker vorbei, er fordert von den mächtigen in Innsbruck und Tirol ein klares Bekenntnis zum FC Wacker Tirol als den Spitzenclub unseres Landes.

vieraugengespraech
Am Dienstag den 12. September 2006 sind zu einem Polit-Gipfeltreffen in der Geschäftsstelle des FC Wacker Tirol im Tivoli geladen. Stocker hat klargestellt, auf die Anwesenheit aller vier genannten Politiker zu bestehen, andernfalls wird dieses Treffen auch nicht stattfinden. Ziel ist es, nicht wie sonst üblich von einem zum nächsten weitergereicht zu werden, da sich niemand zuständig fühlt, sondern mit den wichtigen Entscheidungsträgern endlich konkrete Verhandlungen zu führen.

Durch die Absage von LH. van Staa, fand weder dieser, noch ein zukünftiger Polit-Gipfel statt!

absage_vieraugengespraech

Der für den 12. Sept. 2006 angesetzte Polit-Gipfel zwischen Obmann Stocker und den Spitzenpolitikern von Land und Stadt wurde also, mangels Bereitwilligkeit zur Teilnahme seitens des Landeshauptmann „Herwig van Staa" nicht realisiert. Für die Absage gab es von ihm keine Begründung, stattdessen erklärte sich LH van Staa lediglich zu einem Vieraugengespräch mit Obmann Stocker bereit. Dass ein Landeshauptmann es nicht der Mühe Wert findet sich in der Causa Infrastruktur zur Diskussion zu stellen, passt zur Abgehobenheit seiner Person.
Es bleibt die Frage, ob es ihm wirklich um den Fußball geht. Zu oft schon wurde der Fußball von Herwig van Staa zur Selbstdarstellung missbraucht. Er will wohl zur persönlichen Profilierung, die Gunst der Stunde nützen, um sich als strahlender Held, als großer Retter vor der EURO-08 und vor den Tiroler Landtagswahlen (08.06.2008) mit einem medial getarnten Wahlwerbungspaket feiern zu lassen.